Archiv für die Kategorie 'Vermischtes'

Schnipsel aus Literatur, Wissenschaft und Politik – Teil 10

Donnerstag, 3. Juli 2014

Nach längerer Pause veröffentlichen wir im „Duftenden Doppelpunkt“ wieder einmal eine Auswahl von Beiträgen, die wir in den letzten Wochen auf Facebook, Twitter oder Google+ veröffentlicht haben.

Ausstellung in der Wienbibliothek „Es ist Frühling, und ich lebe noch“. Eine Geschichte des Ersten Weltkriegs in Infinitiven. Von Aufzeichnen bis Zensieren.

Übersicht über die Publikationen und Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zum Thema „Aktiv gegen Rechtsextremismus“.

Österreichisches Deutsch als Unterrichts- und Bildungssprache. Durch die Broschüre Österreichisches Deutsch als Unterrichts- und Bildungssprache „soll es ermöglicht werden, den Stellenwert des österreichischen Standarddeutsch als gleichberechtigte und gleichwertige nationale Varietät der deutschen Sprache neben dem deutschen und Schweizer Standard zu unterstreichen und bei den Schülerinnen und Schülern eine entsprechende Sprachaufmerksamkeit zu fördern. (…) Die vorliegenden Materialien laden Lehrende, Studierende (als zukünftige Lehrende) und Lernende dazu ein, das österreichische Deutsch als Varietät der deutschen Sprache in der vielfältigen „Sprachenlandschaft“, die uns umgibt, bewusst wahrzunehmen und auf Basis von grundlegendemWissen zu reflektieren.“

Für eine Bibliothek des Erinnerns. Neue Bücher braucht das Land? Reichen die jährlich rund 80.000 deutschen Neuerscheinungen nicht, die auf den Buchmessen präsentiert werden? Wir werden begraben unter Bergen verzichtbarer Literatur, Eintagsfliegen, die das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Und wie steht es um die wichtigen Titel, die heute kaum noch einer kennt? Kolumne von Fritz J. Raddatz in DIE WELT.

Leander Sukov schreibt über Lili Grün und ihr Buch Mädchenhimmel! „Ach, wie gerne hätte ich sie kennengelernt, jetzt, nachdem ich sie kennengelernt habe: Mädchenhimmel! hab ich gelesen. Ganz sehnsüchtig bin ich nach ihr, nach Lili Grün. Aber ich kann sie nicht kennenlernen und hätte sie auch nie kennenlernen gekonnt, denn Lili Grün wurde 1942 ermordet und da war ich, falls es diesen Zustand geben sollte, ungeboren.
Der Aviva-Verlag hat mir die Sehnsucht angetan. Er gibt seit 2009 das Werk von Lili Grün heraus. Bislang ist es ganz an mir vorbegegangen. „Herz über Bord“ und „Loni in der Kleinstadt“ – das muss ich unbedingt noch lesen. Unbedingt. Und so wie es mir geht, wird es auch anderen gehen.
Einen kurzen Blick nur wollte ich werfen in das Buch, das man mir zur Rezension zugesandt hatte und dann war der Abend gelaufen und ich las Mädchenhimmel!, dieses Buch, zu dessen Titel unbedingt das Ausrufezeichen gehört, weil auch das Gedicht, welches dem Buch den Titel spendet, eines hat. …“

50 Jahre Anwerbeabkommen Österreich-Türkei – Geschichte in Zitaten. Wer weiß in Österreich heute noch, dass „Gastarbeiter“ aus Spanien, der Türkei und Jugoslawien aktiv ins Land geholt wurden? Wer erinnert sich daran, dass Österreich den Wirtschaftsaufschwung in den 1960er und 1970er Jahren in beträchtlichem Ausmaß diesen „Gastarbeitern“ verdankt? Und wer hat schon von Österreichs Angst gehört, die „Gastarbeiter“ könnten sich für Deutschland oder die Schweiz entscheiden, weil diese Länder attraktivere Arbeitsbedingungen anboten?

Neonazi-Graffiti Epidemie. Die Stadtverwaltung in Salzburg kam mit der Reinigung nicht nach. Auf Hauswänden, in Toreingängen, auf parkenden Autos, Postkästen, Telefonzellen und Müllcontainern waren eines Morgens Aufschriften wie „NS statt US“ zu sehen, hingesprayt im Dunkel der Nacht, mit schwer zu entfernendem Sprühlack.

Online-Buchmarkt Amazon blockiert Buchverlage in Europa. In Amerika drückt der Online-Versandhändler Buchverlagen massive Preisnachlässe auf. Wer nicht pariert, dessen Bücher werden später ausgeliefert.

Die MindCrusher Studios bieten unter einer Creative Commons Lizenz professionell produzierte Hörspiele kostenlos zum Download an.

Die Stiftung Lesen unterstützt mit dem „Netzwerk Vorlesen“ Vorleser und Organisatoren von lokalen und regionalen Vorlese-Initiativen. MSie finden auf der Site neben allgemeinen Informationen rund um ehrenamtliches Vorlesen auch konkrete Tipps zum Vorlesen für verschiedene Zielgruppen, Kontaktadressen von Vorlese-Initiativen und Online-Schulungen.

Der kleine Plagiats- und Täuschungskompass. Auch wenn der Titel der Broschüre „Der Kleine Plagiats- und Täuschungskompass“ Hilfestellung bei der Verwendung unerlaubter Hilfsmittel suggerieren mag, so verbirgt sich hinter diesem bewusst ironisch gewählten Titel eine Sammlung von Informationen, in welchen rechtlichen Rahmen die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel einzubinden ist, welche Konsequenzen sich bei deren Verwendung ergeben und welche Hilfestellungen es gibt, diese unerlaubten Hilfsmittel zu vermeiden. Der Kleine Plagiats- und Täuschungskompass soll Leitfaden und praktische Arbeits- und Entscheidungshilfe sein.

Die Bücherfreundin Bona Peiser war die erste Bibliothekarin in Deutschland. Ausgerechnet im Jahr ihres 150. Geburtstages soll in Berlin eine nach ihr benannte Bücherei geschlossen werden.

„S*intuition“ – mehr als nur ein Spiel!

Dienstag, 3. Juni 2014

Entwicklung eines literarischen Adventure Games via Crowdfunding

Raphael Vogt über das Projekt und seine Vorgeschichte: „Seit mehreren Jahren verfolge ich nun schon die Vision, verschiedene kreative Medien in einem Einzigen zu bündeln.
Aus der Idee geboren, Teile eines längeren literarischen Textes digital – ursprünglich in Form einer interaktiven Webseite – zu präsentieren, bin ich sozusagen durch Umwege auf eine Spielentwicklungssoftware gestoßen. Fortan war ich von der Idee begeistert, meinen fragmentarischen Roman anstatt im Internet nun mittels dem Medium ‚Computerspiel‘ zu veröffentlichen.

Alle Elemente der Spieleproduktion werden von mir selbst entwickelt, also von der Spielidee über die Grafik bis zur Komposition der Soundkulisse!

Das aktuelle Werk ‚Intuition‘ kann als interaktives Hörbuch verstanden werden: Der Erzähler begleitet hierbei unsere Suche nach einem Weg durch dunkle Wälder und Gebäude, teils poetisch, teils in spannender Thriller-Manier. Mein sozusagen neu komponiertes, zumindest aber neu interpretiertes Medium lebt von der atmosphärischen Mischung aus audio-visuellem Erleben, eigener Fantasie und Interaktion. Neben der Möglichkeit, ein bereits fertiggestelltes Demo herunterzuladen, kann auf Starnext die Produktion einer Vollversion unterstützt werden.

Auf der Projektseite der Crowdfunding Community Startnext befinden sich alle weiteren Informationen zum ‚Spiel‘. Vorab schon einmal allen potenziellen Unterstützern herzlichen Dank und viel Freude mit meinem Projekt!“

Das Spiel
„S*intuition“ ist ein innovatives, literarisches 1st-Person Point`n Click Adventure Game: Ein verlassenes Auto im tiefen Wald, ein seltsames Tondokument & ein einsamer Pfad führen dich zu einem geheimen Gelände und ganz in die Nähe eines großen, unheimlichen Gebäudes. Aber nichts ist, wie es scheint! Bist du drinnen oder draußen? Könnte deine Freiheit nur eine Illusion sein? Und: Bist du bereit, die Wahrheit herauszufinden?

Die Zielgruppe
Alle (Hör-)Spieler, literarisch wie Kunst-Interessierte und Adventure-Fans mit einem Faible für gesellschaftlich brisante Themen und Niveau.

Crowdfunding – eine Win-win-Situation
Man könnte Crowdfunding auch als „Demokratisierung des Mäzenatentums“ beschreiben: Viele Menschen finanzieren gemeinsam ein Projekt und erhalten das fertige Werk oder Produkt und/oder ein individuelles Dankeschön. Raphael Vogt benötigt zur Finanzierung seines Projektes 2.500,- Euro. Ab 10,- Euro sind Sie dabei. Je nach Höhe des von Ihnen zur Verfügung gestellten Betrages, erhalten Sie das Spiel und eine künstlerisch gestalte Postkarte bzw. einen Poster und den Soundtrack zum Spiel.

Mit den angepeilten, mindestens 2.500,- Euro wird die Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Demoversion zum fertigen Spiel finanziert. Raphael Vogt kann in neue Software investieren (Engine, Grafik, Sound), die Produktionskosten decken – und (semi)professionelle SprecherInnen engagieren.

Geld retour
Sollten die 2.500,- Euro in der 30tägigen Projektphase nicht zusammenkommen, wird das bis zu diesem Zeitpunkt eingezahlte Geld von der Crowdfunding-Plattform „Startnext“ an die EinzahlerInnen rücküberwiesen.

Raphael Vogt
Raphael Vogt ist für die LeserInnen des Duftenden Doppelpunktes kein Unbekannter: Er beteiligte sich 2006/2007 am Literaturpreis „Der Duft des Doppelpunktes“ zum Thema Literatur der Arbeitswelt und veröffentlichte zwei Jahre später, hier im Blog, seine literarische Arbeit „Die Tiefe des Beckens“.

Über sich selbst schreibt er: „37 Jahre alt, als Künstler sowie im Sozialen tätig und mit der Kategorie ‚Spiel‘ meiner Vision nähergekommen, verschiedene Medien in einem einzigen Medium bündeln zu können. 2010 habe ich mein erstes PC-Spiel ‚Identität‘ kostenlos zum Download angeboten. Es wurde u. a. auch in der Computerfachzeitschrift c`t (Ausgabe 24 / 2010) besprochen:“ Identität.

Highlights Februar 2014

Montag, 3. März 2014

Die 10 nachgefragtesten Beiträge des „Duftenden Doppelpunktes“ aus dem Februar 2014:

CARTOONS ÜBER WIEN

Montag, 17. Februar 2014

Am 20. Februar 2014 um 19 Uhr wird die Ausstellung CARTOONS ÜBER WIEN in der Galerie der Komischen Künste im MuseumsQuartier eröffnet.

Cartoon von Michael Dufek

Cartoon von Michael Dufek

„Der Himmel voller Geigen, die Straßen voller Arschgeigen – so kennt man Wien. In dieser einmaligen Ausstellung lernen Sie die Stadt nun aber auch von ihrer unbekannten Seite kennen und erfahren endlich alles über kaiserliche Fürze, das bei Touristen so beliebte Hundertwasserbordell, die Sacher-Masoch-Torte und vieles mehr. Eben alles über den Glanz und das Elend einer Weltstadt, die sich im Walzertakt dreht, bis sie speibt.

Mit komischen Bildern von Andreas Prüstel, Ari Plikat, Bernd Ertl, Bruno Haberzettl, Clemens Haipl, Daniel Jokesch, Gerald Mayerhofer, La Razzia, Miriam Wurster, Oliver Ottitsch, Rudi Hurzlmeier und vielen anderen.“

Die CARTOONS ÜBER WIEN bieten teilweise „starken Tobak“ und rütteln manchmal richtiggehend am Selbstverständnis der WienerInnen. 😉 So stellt sich Gevatter Tod in einem der Cartoons von Andreas Prüstel dreist als St. Pöltner vor. Wo wir doch spätestens seit Georg Kreisler wissen „Der Tod muss ein Wiener Sein“.

Und Michael Dufek wird gar zum Vorreiter einer zukunftsweisenden Wiener Kommunalpolitik. Er entwickelt in seinem Cartoon „Mariahilfer neu“ einen hochinteressanten Lösungsansatz, um die Herzen der WienerInnen doch noch für die Neugestaltung der Mariahilferstraße zu gewinnen.

Die „Duftenden Doppelpunkte“ wünschen viel Vergnügen!

CARTOONS ÜBER WIEN
Galerie der Komischen Künste im MuseumsQuartier
21. Februar bis 4. Mai 2014, täglich 11 bis 18 Uhr
Eintritt frei!

Schnipsel aus Literatur, Wissenschaft und Politik – Teil 6

Montag, 10. Februar 2014

Kurze Infos aus den Bereichen der Literatur, Wissensschaft und Politik, die von den „Duftenden Doppelpunkten“ bisher ausschließlich auf Facebook, Google+ und Twitter veröffentlicht wurden, sind nun auch direkt im Literaturblog nachzulesen.

Manfred Chobot: Warum wird aus Sackerl immer ein Saukerl? Von uns Österreichisch Schreibenden wird erwartet, dass wir uns zum Stuhl und Schrank, zu Treppen und zum Abitur bekennen. Das Sackerl lasse ich mir aber von niemandem nehmen.

Studie zu Austriazismen im Unterricht: Erdäpfel oder Kartoffel? Ein Projekt an der Uni Wien untersucht die Rolle des österreichischen Deutsch an Schulen und das Sprachverständnis von Lehrern und Schülern. Die Ergebnisse der Studie sollen in Lehrmaterialien einfließen.

Friedrich Forssman provoziert mit seinem Beitrag „Warum es Arno Schmidts Texte nicht als E-Book gibt“ eine rege Diskussion und harsche Kritik.

Das Tagebuch der Anne Frank ist weltbekannt, aber Anne hat – bis zu ihrer Deportation und Ermordung durch die Nationalsozialisten – in der Isolation des Amsterdamer Hinterhauses noch viele weitere Texte verfasst. Sie und vieles mehr – Fotos, Briefe, Dokumente – fasst die „Anne Frank Gesamtausgabe“ erstmals vollständig zusammen.

12. Februar 1934: Achtzig Jahre österreichischer Bürgerkrieg: Buchvorstellung und Literaturliste.

25 sources of free public domain books: Project Gutenberg, Europeana, Digital Public Library of America, Internet Archive, Open Library, Feedbooks, …

Anton Tantner stellt in der Furche eine Reihe von österreichischen Digitalisierungsprojekten vor. Nähere Infos in seinem Blog Adresscomptoir.

„Mein Kampf“-Edition: Bayern nimmt das Verbot zurück. Die kommentierte Neuausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ darf nun doch erscheinen. Die bayerische Staatsregierung nimmt ihr Verbot zurück, bleibt aber bei ihrem Ausstieg aus der finanziellen Förderung.

Der Buchmarkt verzeichnet eine Renaissance des Schriftstellers Robert Louis Stevenson. Der Abenteuerschriftsteller Robert Louis Stevenson entpuppt sich als Stilist von hohem Rang.

Parlamentsbibliothek hütet 2300 Signaturen mit NS-Literatur. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer ließ die Parlamentsbibliothek 2012 auf geraubte Bücher hin untersuchen. Im Zuge der Provenienzforschung wurde ein „umfangreicher Bestand an NS-Literatur“ entdeckt. Dies wurde der Öffentlichkeit verschwiegen.

Toleranz in Deutschland: Schwulenfeindlich sind immer die anderen. Ein Essay von Peter Pichtermann. Was sind wir plötzlich tolerant! Aber ist die aktuelle Sympathie für Schwule tatsächlich ernst gemeint? Die Mehrheitsgesellschaft hat sich durch Thomas Hitzlspergers Coming-out wohl kaum sprunghaft modernisiert. Für junge Schwule hat sich dennoch etwas entscheidend verändert.

Kinderbuchautor Erwin Moser bekommt ein Museum. Das Burgenland würdigt sein Werk zum 60. Geburtstag.

Schluss mit geschwollenen Formulierungen und inhaltsleeren aber wortreichen Ausführungen. Eine amerikanische Internetseite präsentiert wissenschaftliche Abschlussarbeiten in einem Satz.

FemBio: „Ich fordere, dass die Welt blau ist, auch wenn sie grau scheint, muss sie blau sein.“ (Victoria Wolff 1903-1992)
Pünktlich zu deren 110. Geburtstag hat Doris Hermanns die deutsch-jüdische Schriftstellerin porträtiert.

Lesen rettet Leben

Mittwoch, 29. Januar 2014

Kann ein eBook Leben retten?
Die Initiative „Lesen rettet Leben“ findet darauf eine klare Antwort: Ja.

Der durch den Verkauf des eBooks „Endgame“ erwirtschaftete Betrag – „Der größte Teil des Autorenhonorars (minus Steuer- und Sozialbeiträge)“ – soll bedürftigen Kindern zugute kommen.

Weitere Informationen über das im November 2013 gegründete Projekt finden Sie hier.

Schnipsel aus Literatur, Wissenschaft und Politik – Teil 5

Dienstag, 12. November 2013

Kurze Infos aus den Bereichen der Literatur, Wissensschaft und Politik, die von den „Duftenden Doppelpunkten“ bisher ausschließlich auf Facebook, Google+ und Twitter veröffentlicht wurden, sind nun auch direkt im Literaturblog nachzulesen.

In Antje Schrupps Blog können „Fünf Thesen zur Prostitution“ nachgelesen werden. Sie schreibt: „Alle diskutieren dieser Tage über das Thema Prostitution. Die einen wollen sie ganz verbieten, die anderen sagen, es sei eine Arbeit wie jede andere. Ich finde beides falsch, dazu gibt es nun fünf Thesen in meinem Blog. Falls Ihr Zeit habt, lest auch die Kommentardiskussion, da ist einiges Interessante dabei. Alle möglichen Seiten und Perspektiven kommen zu Wort – und reden miteinander!“

Offener Bücherschrank in Wien-Alsergrund muss dringend saniert werden, Finanzierung offen.

Verheerendes Feuer im Gedächtnis des Netzes. Die gemeinnützige Organisation Internet Archive sorgt dafür, dass Milliarden von Websites archiviert und für die Zukunft gesichert werden. Nun hat es gebrannt. Durch das Feuer wurde der Technikraum zerstört. Die Organisation ruft nun zu Spenden auf.

Gefeiert und geprügelt: 100 Jahre Albert Camus. Kalt hat er keinen gelassen. Albert Camus, der in Algerien aufgewachsene Kultautor und Literaturnobelpreisträger von 1957, wäre heute 100 Jahre alt geworden. Mit seinem Werk und mit seiner Haltung hat er Mut bewiesen und seine Zeitgenossen tief gespalten. Was bleibt?

Das sozialwissenschaftliche Fachportal SOWIPORT bündelt und vernetzt qualitätsgeprüfte Informationen nationaler und internationaler Anbieter und macht sie an einer Stelle verfügbar. SOWIPORT enthält zurzeit rund 7 Millionen Nachweise zu Veröffentlichungen und Forschungsprojekten aus 18 Datenbanken.

„Der Überwachungsstaat ergreift nun die Macht im Netz“. Gemeinsam mit Edward Snowden deckte er den NSA-Skandal auf. Im Interview spricht Glenn Greenwald über die Macht von Enthüllungen und journalistische Fehler.

Die Sprachwissenschafterinnen der Universität Wien Verena Krausneker und Katharina Schalber haben die Geschichte der Gehörlosen im Nationalsozialismus aufgearbeitet. Aus dem Projekt ist der Dokumentarfilm „nicht verstummt“ entstanden.

Ein Beitrag zum 120. Geburtstag der Schriftstellerin Gina Kaus (1893-1985) aus der Tageszeitung „Junge Welt“.
Auch das dritte literarische Rätsel im Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“ ist Gina Kaus gewidmet.

Weiterlesen »

Schnipsel aus Literatur, Wissenschaft und Politik – Teil 4

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Kurze Infos aus den Bereichen der Literatur, Wissensschaft und Politik, die von den „Duftenden Doppelpunkten“ bisher ausschließlich auf Facebook, Google+ und Twitter veröffentlicht wurden, sind nun auch direkt im Literaturblog nachzulesen.

Die ÖsterreicherInnen und ihr Nationalfeiertag: Infos über Veranstaltungen, die Neutralitätserklärung und die Geschichte des Nationalfeiertages.

Der Duftender Doppelpunkt – Infos aus Literatur und Wissenschaft liegt in der von Kollermedia erstellten Liste „Österreichs Top Blogs“ an siebter Stelle.

Aus Immanuel Kants „Vorlesung über Pädagogik“: Wildheit ist die Unabhängigkeit von Gesetzen. Disciplin unterwirft den Menschen den Gesetzen der Menschheit, und fängt an, ihm den Zwang der Gesetze fühlen zu lassen. Dieses muß aber frühe geschehen. So schickt man z. E. Kinder Anfangs in die Schule, nicht schon in der Absicht, damit sie dort etwas lernen sollen, sondern damit sie sich daran gewöhnen mögen, still zu sitzen, und pünktlich das zu beobachten, was ihnen vorgeschrieben wird, damit sie nicht in Zukunft, jeden ihrer Einfälle würklich auch und augenblicklich in Ausübung bringen mögen.

VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“: Energiekosten-Stop: Österreichs erster Gemeinschaftseinkauf von Strom und Gas. „Gemeinsam weniger zahlen“: Unter diesem Motto organisiert der Verein für Konsumenteninformation (VKI) Österreichs ersten Gemeinschaftseinkauf von Strom und Gas für Konsumentinnen und Konsumenten.
Ein Bestbieterverfahren soll für alle Teilnehmer der Aktion günstigere Strom- und Gaspreise bringen. Interessierte können sich von 26. September 2013 bis 16. Dezember 2013 kostenlos und unverbindlich auf der Website für die Aktion anmelden.

SPIEGEL ONLINE: Rot-Kreuz-Bericht – 43 Millionen Europäer können sich kein Essen leisten. In Europa können immer weniger Menschen ihr Essen selbst bezahlen. 43 Millionen Bürger sind laut einer Studie auf Suppenküchen und Spenden angewiesen. Das Rote Kreuz spricht von der „schlimmsten humanitären Krise seit sechs Jahrzehnten“ auf dem Kontinent.

Schokolade soll fairer werden: Die NGO Südwind macht auf die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in der Schokoladeproduktion aufmerksam. Kakaobauern erhielten immer weniger vom Verkaufspreis einer Tafel Schokolade, das führe zur Verarmung und zum Anstieg von Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, kritisiert die Organisation. Auch gesundheitsschädliche Chemikalien würden nach wie vor verwendet. Die europaweite Petition „Make Chocolate Fair!“ sammelt Unterschriften für fairen Handel in der Schokoladeproduktion.


Katherine Mansfield
war eine Wegbereiterin der modernen englischen Short Story. Am 14. Oktober jährt sich der Geburtstag der neuseeländischen Schriftstellerin zum 125. Mal.

Fritz Hausjell: Braune Federn. Wie Nazi-Journalisten nach dem Krieg in Österreich erstaunliche Karrieren machen konnten. Ein immer noch aktueller und lesenswerter Beitrag aus dem Jahre 2005.

„Das Vergessen historischer Ereignisse ist ein gefährliches Phänomen, nicht nur weil es die moralische und intellektuelle Integrität untergräbt, sondern auch weil es die Grundlage für kommende Verbrechen legt.“ Noam Chomsky

Plattform zum Thema Lesen und Leseförderung: Wir lesen bietet News, Hintergrundinformationen und Praxistipps, neben Beiträgen von ExpertInnen sind Download-Materialien, Links und vieles mehr zu finden.

Wie im goldenen Käfig: Mit der Technik vom „Kindle Paperwhite“ kann es kein anderer E-Reader aufnehmen, schreibt die Stiftung Warentest. Warum der „Tolino Shine“ trotzdem eine gute Alternative ist.

M-MEDIA startet eine neue Plattform um JournalistInnen bei der Wortwahl in Sachen Diversität und Inklusion zu unterstützen. Mehr als 200 Begriffe schon Online.

Auf der Site des „museums für verhütung und schwangerschaftsabbruch“ können Sie Originaltexte aus einem Archiv von bisher mehr als 150 digitalisierten Büchern abrufen. (Welche das sind, erkennen Sie auf der Liste an der roten Schrift). Laufend werden weitere Werke digitalisiert und online gestellt.