80 Jahre Bücherverbrennung – Literaturquiz Teil 14

Wir möchten mit dieser Quizreihe jener AutorInnen gedenken, deren Werke der Bücherverbrennung 1933 zum Opfer gefallen sind und auf die oftmals in Vergessenheit geratene Exilliteratur aufmerksam machen. Über das Quiz hinaus finden Sie im Beitrag Bücherverbrennung-Exilliteratur in der Bibliothek von Petra Öllingers virtueller Wohnung viele weitere Anregungen und Informationen.

Die Fragen können Sie, so sie Sie die Antworten nicht ohnedies aus dem Handgelenk schütteln, nach dem Lesen des nachstehenden Textes und einer kurzen Recherche im Netz rasch beantworten.
Auch diesmal gibt es einige Bücher bzw. ein akustisches Porträt des Dichters auf CD zu gewinnen.

Eine zusätzliche Gewinnmöglichkeit bietet die „Sommerliche Zusatzrunde“: Sie machen FreundInnen, Bekannte oder KollegInnen auf das Quiz aufmerksam? Dann haben Sie, sobald jemand aus diesem Kreis bis zum 15. August an einer der Quizrunden teilnimmt, die Chance die zehnbändige Sonderedition „Die Bibliothek der verbotenen Bücher“ zu gewinnen. Dem bzw. der neuen TeilnehmerIn bietet sich wiederum die Möglichkeit „Paradies in schwerer Zeit. Künstler und Denker im Exil in Pacific Palisades“ zu erhalten.

Die Quizfragen:

  • Wie heißt der Autor?
  • Wie wurde er von seinen FreundInnen genannt?
  • Welcher große deutsche Dichter der Romantik, dessen Geburtstag sich 2013 zum 225. Mal jährt, verstarb am 26. November 1857 mit 69 Jahren im Geburtsort des gesuchten Autors?

Antworten bitte an: Literaturblog Duftender Doppelpunkt

***

Das literarische Rätsel

„Sogar das bisschen Schein von einem Rang / zerrann und ließ mich vor der Welt nichts gelten. / Durch der Jahrzehnte Auf- und Niedergang / bleib ich der Ungebetne vor den Zeiten.“
Aus dem Gedicht „Der Zaungast“

Er ist zeitlebens ein Außenseiter, ein melancholischer Zaungast. 1886 geboren, studiert er Literatur- und Kunstgeschichte in Breslau und München und entschließt sich in seiner Heimatstadt, dem heutigen Nysa, als „freier Schriftsteller“ zu leben. Ab 1911 veröffentlicht er seine Lyrik in der von Franz Pfemfert herausgegebenen Zeitschrift „Die Aktion“ und im darauffolgenden Jahr im von Alfred Kerr verantworteten „Pan“. Im Ersten Weltkrieg nimmt er von Beginn an einen pazifistischen Standpunkt ein. Nach dem Tod der Eltern übersiedelt er 1917, gemeinsam mit der geliebten Frau Leni Gebek, nach Berlin.

In der Hauptstadt des Deutschen Reichs wird er zu einer bekannten Persönlichkeit der Bohème. Neben vielen Gedichten veröffentlicht er Romane, Erzählungen, Texte fürs Theater und Kabarett. Er arbeitet als Literatur- und Theaterkritiker und wird im Laufe der 20er Jahre zu einem der bekanntesten Berliner Autoren.

Er wird von seinem Freund George Grosz und vielen weiteren Künstlern wie Ludwig Meidner, Otto Dix oder Oskar Kokoschka porträtiert.

Über seine Besuche bei George Grosz schreibt er „Ganz zu Hause fühlte ich mich stets auch bei George Grosz. Wir hatten ungefähr dieselbe Gesinnung und Stimmung, dieselbe Sammlerneigung … Wir waren beide sowohl Lyriker als Zyniker, korrekt und anarchisch! Ich saß ihm unzählige Male herzlich gern (Modell), war in seinem Atelier selig geborgen … Er arbeitete an meinem Porträt mit einer Sorgfalt, die das Schaffen ganz ernst nahm.“

Eines dieser von Georg Grosz geschaffenen Bilder ist 1937 in der NS-Ausstellung „Entartete Kunst“ im Münchner Hofgarten zu sehen.

Wenn er einer der häufigst porträtierten Literaten seiner Zeit ist, so kann seine Frau Leni Gebek dank „Macke“, wie seine Berliner FreundInnen den Schriftsteller nennen, als eine der „umdichtetsten“ Frauen der deutschsprachigen Literatur bezeichnet werden.

Wir wollen näher aneinander rücken,
Noch näher .. so! nun gib mir Deine Hand!
Sahst Du im Sonnenstrahl den Tanz der Mücken,
Bis ihnen, allzu schnell, die Sonne schwand …
Mich fröstelt noch – auch meines, Deines Lebens
Tänzelnde Spiele sterben bald in Nacht! –
Noch faß ich Dich und halte Dich –- vergebens!
Die Stunde eilt, da wir uns, jäh erwacht,
Nach dieses Traumes Glück noch trunken bücken ..
Vorbei! – einsam, wie kalt! – Die Sonne schwand!
Wir wollen näher aneinanderrücken,
Noch näher .. so! – Und gib mir Deine Hand.

Er verbindet seinen Namen mit jenem seiner Geburtsstadt. Er tut dies, um Verwechslungen mit einem gleichnamigen Berliner Theaterwissenschafter hintanzuhalten. Über die Symbolik dieser Vorgangsweise werden bis heute Überlegungen angestellt. Ist der Bindestrich zwischen den beiden Namensteilen auch als Trennstrich zu verstehen? Drückt er durch den Doppelnamen sein vielschichtiges, mehrdeutiges Verhältnis zum Ort seiner Geburt aus?

In seinem biografischen Essay „Trauer und Trotz“ blickt er 1928 zurück: „Der harte, gewalttätige, böse Grundanstoß, der sozusagen meine Wunde zum Bluten brachte, das erste wirklich schwere Leid, das mich zum Dichter schlug, war das Erlebnis missgestalteter Körperhaftigkeit, des Verwachsenseins.“

Kurz nach dem Reichstagsbrand verlässt er gemeinsam mit seiner Frau Deutschland und emigriert über die Schweiz, Holland und Frankreich nach London.

Einem Freund schreibt er: „Ich könnte ja auch ein anerkannter deutscher Lyriker jetzt werden, mit meiner Naturlyrik und meiner uralten schlesischen Bauernahnenreihe, aber ich brächte es nicht über mich, auch nur stillschweigend mich fördern zu lassen von einem System, das für mich das wahrhaft teuflischste ist.“

Weiterlesen

Lili Grün

Im 13. Teil unseres Literaturquizes wurde nach der österreichischen Autorin Lili Grün gesucht. Im Rahmen dieses literarischen Rätsels finden Sie ausführliche Infos über Lili Grün. Die Antworten Die gesuchte Autorin heißt Lili Grün. Robert Neumann hat Lili Grün dem Zsolnay-Verlag empfohlen. Lili Grüns Roman „Loni in der Kleinstadt“ wurde 2011 unter dem Titel „Zum Theater!“ … Weiterlesen

Brillis Wort zum Montag

Ein Hund ein Wort Kakophonie – Teil 2 Zwetschkes Fähigkeit, in allen Tonlagen auf ohrenbetäubende Weise zu kommunizieren, wird von den Hauskaspars als Zermürbungstaktik bezeichnet – und Zwetschke setzt sie gerne als eine solche ein. Unliebsame Zwei- und Vierbeiner kommen so gar nicht auf die Idee, sich uns zu nähern. Wer es dennoch wagt, oder … Weiterlesen

Mahlzeit – Rezeptkarten mit Sinn

Ein nettes Rezept in der Zeitung entdeckt, ausgeschnitten, den Schnipsel wo hingelegt, nicht mehr gefunden. Ein Kochbuch mit schönen Bildern bekommen, Zutaten nicht erhältlich, die Ähnlichkeit zwischen Abbildung und Realität lässt zu wünschen übrig. O-Ton von Familie und FreundInnen: „Was ist das denn? Das ess ich nicht.“ Nun ist Abhilfe in Sicht – mit dem … Weiterlesen

Brillis Wort zum Montag

Ein Hund ein Wort Kakophonie – Teil 1 Sommerzeit. Reisezeit. Fremdsprachen-lern-und-ausprobier-Zeit. Für letzteres müssten die Zweibeiner gar nicht weit reisen. Ein Besuch in einem nahegelegenen Hundepark reichte aus, um festzustellen, wie vielfältig und differenziert unsere Sprache ist. „Schau, ein Wau-Wau!“. Ein entzückter und entzückender Ausruf, fürwahr. Doch greift er zu kurz. Denn er gibt keinen … Weiterlesen

Lisa Tetzner und Kurt Kläber / Kurt Held

Literaturquiz anlässlich 80 Jahre Bücherverbrennung Wir freuen uns, dass trotz Urlaubszeit und doppelt soviel Quizfragen wie gewöhnlich, wieder zahlreiche BesucherInnen des „Duftenden Doppelpunktes“ bei unserem Literaturquiz mitgemacht haben. Da es uns ein großes Anliegen ist, möglichst viele Menschen auf die Werke der zwischen 1933 – 1945 im Nationalsozialismus verfolgten AutorInnen aufmerksam zu machen, erinnern wir … Weiterlesen

Brillis Wort zum Montag

Ein Hund ein Wort Doppelpack Sie lachen dreckig. Sie zeigen mit nackten Fingern auf uns. Sie nennen uns Ernie und Bert. Mit einem Wort: Die Hauskaspars amüsieren sich prächtig. Und zwar auf unsere Kosten. „Wir könnten sie auch Dick und Doof nennen. Buahaha.“ Ach ja, jetzt geht das wieder los, das „Welche-Namen-würden-für-Brilli-und-Zwetschke-noch-passen“-Spiel. Zwar ist diese … Weiterlesen