Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus



KRIBIBI – arbeitskreis kritischer bibliothekarinnen und bibliothekare

KRIBIBI-Herbstseminar: Sind wir nicht alle ein bisschen SpongeBob?

Prekäre Arbeitsverhältnisse – nicht nur – in Bibliotheken. Status quo – Kritik – Perspektiven

Wann: 12.-14. November 2010
Wo: Fr., 12.11.2010 C3-Bibliothek, Sensengasse 3, 1090 Wien. Sa., 13.11.2010 und So., 14.11.2010 Renner-Institut, Gartenhotel Altmannsdorf, 1120 Wien, Hoffingerg. 26.

Das Jahr 2010 steht für den Arbeitskreis kritischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (KRIBIBI) unter dem Generalthema „Arbeitsverhältnisse (nicht nur) in Bibliotheken“.

Die in den letzten Jahren in vielen Bereichen gängig gewordene neoliberale Praxis, von unbefristeter Vollzeitbeschäftigung immer mehr abzugehen, macht auch vor den Bibliotheken nicht halt. Auch in unserem Bereich werden Teilzeitjobs, „freie Dienstverträge“, befristete und wenig abgesicherte Projekte zunehmend zum Normalfall.

Während ehrenamtliche Tätigkeiten – trotz aller damit verbundenen Probleme – prinzipiell freiwillig und in der Freizeit geleistet werden, handelt es sich hier um Erwerbsarbeit, die den Anspruch, ein „Einkommen zum Auskommen“ einzubringen, immer weniger erfüllt.

Das KRIBIBI-Herbstseminar wird sich mit Fragen der politischen, ökonomischen und sozialen Ursachen und Auswirkungen prekärer Arbeit beschäftigen sowie Strategien des Umgangs damit und mögliche Gegenentwürfe diskutieren. Besondere Schwerpunkte werden arbeits- und sozialrechtliche Aspekte, politische bzw. gewerkschaftliche (Selbst-)Organisierung sowie die Auswirkungen speziell im Bibliotheksbereich, auch anhand einer kritischen Reflexion der eigenen Situation, sein. Als ein möglicher Lösungsansatz soll das Konzept eines „Bedingungslosen Grundeinkommens“ thematisiert werden.

Ganz besonders möchten wir alle KollegInnen ansprechen, die selbst in prekären Verhältnissen an Bibliotheken tätig sind oder waren und ihre eigenen Erfahrungen diskutieren, sich mit KollegInnen in ähnlichen Situationen austauschen und mit Alternativen auseinandersetzen möchten.

Teilnahme
Die Teilnahme an einzelnen Blöcken ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Für die Teilnahme am gesamten Seminar (inkl. Mahlzeiten und Übernachtungsmöglichkeit) melden Sie sich bitte bis zum 05.11.2010 bei Fr. Heißl im Renner-Institut (heissl@renner-institut.at oder 01/804-65-01-33) an.

Weitere Informationen unter: KRIBIBI – arbeitskreis kritischer bibliothekarinnen und bibliothekare

Hier geht es zum Programm des KRIBIBI-Herbstseminars

Fr., 12.11.2010:
Ort: C3-Bibliothek, 1090 Wien, Sensengasse 3
18.00 Uhr: Führung durch die C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik
19.30 Uhr: Gisela Notz: Arbeit ist das halbe Leben?! oder mehr – oder weniger – und wer kann davon leben?!“
(Vortrag und Diskussion)

Sa., 13.11.2010
Ort: Renner-Institut, Gartenhotel Altmannsdorf, 1120 Wien, Hoffingerg. 26

Dimensionen prekären Lebens
09.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellungsrunde
09.45 Uhr: Thomas Kerschbaum: Politische, rechtliche und gewerkschaftliche Aspekte (Referat und Diskussion)

14.15 Uhr: Gabriele Michalitsch und Peter Fleissner: Bedingungsloses Grundeinkommen – Ausweg aus dem Prekariat? (Podiumsdiskussion)

16.30 Uhr: Workshops
Militante Selbstbefragung (Leitung: Käthe Knittler)
Handlungsspielräume in der Prekarität (Leitung: Thomas Kerschbaum)
Vertiefungsworkshop Grundeinkommen (Leitung: Gabriele Michalitsch)

So., 14.11.2010
Ort: Renner-Institut, Gartenhotel Altmannsdorf, 1120 Wien, Hoffingerg. 26

09.00 Uhr: Espresso: PrekärCafe – Sand ins Getriebe und Zucker in den Kaffee
(Referat und Diskussion)

11.00 Uhr: Reflexion, Vorschläge zum nächsten Seminar

Teilnahme
Die Teilnahme an einzelnen Blöcken ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Für die Teilnahme am gesamten Seminar (inkl. Mahlzeiten und Übernachtungsmöglichkeit) melden Sie sich bitte bis zum 05.11.2010 bei Fr. Heißl im Renner-Institut (heissl@renner-institut.at oder 01/804-65-01-33) an.

Weitere Informationen unter: KRIBIBI – arbeitskreis kritischer bibliothekarinnen und bibliothekare

Kommentieren: