Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus

Bundesbehindertengleichstellungsgesetz für Gehörlose

30. Juli 2007 von eag

Die Erstellung der CD Neue Rechte für Gehörlose ist Aufklärung und Information für gehörlose Menschen in ihrer Muttersprache.

Inhalte: Die visuelle CD, erstmalig in ganz Europa, erklärt Gehörlosen und GebärdensprachbenutzerInnen das Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes 2006. Außerdem finden sich Informationen über Diskriminierungen in ÖGS aufbereitet.

- Paket 1 erklärt Diskriminierungen und die Aktivitäten der Kommission Diskriminierung.
- In Paket 2 sind das österreichische Rechtssystem, das Bundesbehindertengleichstellungsgesetz (theoretischer Teil) und die Schlichtungsstelle (praktischer Teil) erklärt.
- In Paket 3 finden sich nützliche Dokumente, Web-Tipps und Kontaktadressen.

CD zu beziehen um € 3,— beim ÖGLB, Waldgasse 13/2, 1100 Wien. Mail: info@oeglb.at

Via Straßenzeitung Augustin

Beiträge vor einem Jahr:
Bibliotheks Online-Tutorials

Ich google, du googlst, er-sie-es googelt

29. Juli 2007 von eag

Für viele Menschen ist Google zum Synonym für die Suche im Netz geworden. Der Großteil aller Anfragen geht an den Marktführer. Um den kleinen Rest „rittert“ die Konkurrenz. Für diese ist es trotz so mancher Innovation oftmals schwer, überhaupt die Wahrnehmungsschwelle zu überschreiten.

Der gemeinnützige Verein SuMa e.V. setzt sich sowohl für die Förderung von Suchmaschinen-Technologie als auch für einen freien Zugang zum Wissen ein.

Die Informations-Broschüre von Bündnis 90/Die Grünen (pdf) „Suchmaschinen: Das Tor zum Netz“ möchte Ihnen die Schattenseiten der marktbeherrschenden Macht einzelner Monopolisten vor Augen führen. Sie zeigt auf, wie Suchergebnisse zustande kommen und vermittelt Kenntnisse über Alternativen zu den gängigen Suchmaschinen.

Während Google in den letzten Jahren von Erfolg zu Erfolg eilt, entwickelten sich in ihrem Schatten, von der Öffentlichkeit mehr oder weniger unbemerkt, eine Reihe von Angeboten, die zumindest eine ausgezeichnete Ergänzung zu Google darstellen. Nachstehend einige Beispiele:

Metsasuchmaschinen

MetaGer2, „die jüngere Schwester“ der guten alten MetaGer. Die Suche über deutschsprachige Suchmaschinen.

Im Blog „mb Informationsdesign“ von Mark Buzinkay finden Sie eine Zusammenstellung von verschiedenen Metasuchmaschinen.

Suchmaschinen

Die Suchmaschine Ask kündigt für Ende des Jahres den AskEraser an. Jede/r NutzerIn wird über die Speicherung seiner Suchhistorie selbst entscheiden können. Der/die NutzerIn der Suchmaschine verliert dadurch nicht die Kontrolle über seine/ihre privaten Daten. Anfang kommenden Jahres wird diese Funktion auch auf den nichtenglischsprachigen Sites, wie beispielsweise ask.de eingebunden sein. Eine möglicherweise sehr interessante Alternative zum „Speicherwahn“ von Google.

Telepolis – Google will ein bisschen weniger böse sein.

Auch die Suchmaschine Seekport kann Ihre Suche um so manches interessante Ergebnis bereichern.

Intelways kombiniert eine Unmenge von Suchmaschinen und Sucharten auf einer einzigen Oberfläche.

Spezielle Suchmaschinen – der nächste Urlaub kommt bestimmt.

Travel IQ – vereint die Informationen von Airlines, Hotels und Online Reisebüros

Kinkaa.de – eine deutschsprachige Reise-Suchmaschine

Creative Commons Search

Yahoo – Creative Commons Search (Beta Version).

Auf der Site von Creative Commons Austria finden Sie Informationen zum Creative Commons Lizensierungssystem.

Welche Möglichkeiten gibt es, sich mit den eigenen bisherigen Suchstrategien auseinanderzusetzen und deren (Verbesserungs-)Möglichkeiten auszuloten.
Hier klicken und weiterlesen »

Beiträge vor einem Jahr:
Archive und Bibliotheken in Österreich

Dresdner Stadtschreiber / Stadtschreiberin

26. Juli 2007 von eag

Intention: erwartet wird, dass der/die Stadtschreiber/in die literarischen Traditionen Dresdens bereichert und durch eigene Veranstaltungen der Bedeutung von Sprachkultur und Literatur Impulse verleiht.
Verleihungsmodus: jährlich von April bis September mit einem Stipendium von 900 EUR pro Monat und kostenlose Bereitstellung von Wohnraum in diesem Zeitraum.
Auswahlverfahren: Entscheidung durch eine unabhängige Jury.
Ehrungstypus: eine Eröffnungslesung im April sowie eine Abschlusslesung im September erfolgt im Rahmen des Stipendiums.
Hinweis: Bewerbungen deutschsprachiger Autorinnen und Autoren, von denen eine eigenständige Publikation erschienen ist, sind mit einer Textprobe (10 A4-Seiten) in fünffacher maschinenschriftlicher Ausfertigung sowie einer Biobibliografie an das Kulturamt, Königstr. 15, 01097 Dresden zu richten.
Einreichungstermin: jeweils bis 30.09. des Vorjahres.

Beiträge vor einem Jahr:
Blogs und RSS für Bibliotheken, Stipendium der Lydia Eymann Stiftung Langenthal

Der „Duftende Doppelpunkt“ ein Ort der Begegnung

25. Juli 2007 von eag

Wir verstehen das Blog als einen Ort der Information und entspannten virtuellen Begegnung. Menschen aus den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen können sich hier über Literatur im weitesten Sinn informieren und miteinander kommunizieren .

Deshalb hat der „Duftende Doppelpunkt“ von Anfang an auch sogenannten „Minderheitenthemen“ Platz auf seinen Seiten geboten und beispielsweise über „Barrierefreiheit“ bzw. „Accessibility“ informiert sowie über Literatur von und für „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“ berichtet.

Angeregt durch den sehr positiven Kontakt zu den MacherInnen von Deafread haben wir in diesem Beitrag eine kleine Literaturliste bzw. Verweise zu den unterschiedlichen Aspekten von Schwerhörigkeit, Gehörlosigkeit und Gebärensprache zusammengestellt. Einen eigenen Bereich nimmt dabei Literatur für gehörlose und schwerhörige Kinder und Jugendliche ein.
Diese Geschichten können auch von hörenden Kindern mit großem Vergnügen erfahren werden.

Gebärdensprachen sind wissenschaftlich als eigenständige und vollwertige Sprachen anerkannt. Sie haben eigene grammatikalische Strukturen, die sich von der Lautsprache des jeweiligen Landes grundlegend unterscheiden. Daher lässt sich Gebärdensprache nicht Wort für Wort in Lautsprache umsetzen. Ein bemerkenswerter Unterschied zu Lautsprache ist, dass mit Gebärdensprache mehrere Informationen parallel übertragen werden können, z. B. mit der einzelnen Gebärde für ‚fährt über eine Brücke’ während Lautsprache hier gezwungenermaßen sequentiell (mit aufeinanderfolgenden Informationen) arbeiten muss.

Via Wikipedia

Eine kleine Zusammenstellung von Literatur zum Thema Gehörlosigkeit bzw. Schwerhörigkeit.

Gebärdensprache Online Wörterbuch.

MUDRA ist das 1. umfassende Lexikon der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS) mit allen Dialekten und bietet die optimale Unterstützung zum Erlernen der Gebärdensprache. KinderMUDRA (KIMU) erleichtert Kindern ab dem Vorschulalter das Erlernen der Österreichischen Gebärdensprache.

Sonderpädagoge.de – eine Literaturliste zur Geschichte der Heilpädagogik – unter anderem zur Schwerhörigen- und Gehörlosenpädagogik.

Taubenschlag – das Portal für Gehörlose und Schwerhörige.

Zentrum für Gebärdensprache und Hörbehindertenkommunikation in Graz – eine umfangreiche Linksammlung.

Gebärdensprache – Literatur für gehörlose und schwerhörige Kinder und Jugendliche.

Im Buch „Mein Tor zur Welt der Gehörlosen“ führen die Zwillinge Anna und David (hörend und gehörlos) in ihre Welt ein.

Manuel und Mira. Ein multimediale Bilderbuch für Kinder in Deutscher Gebärdensprache und Lautsprachbegleitenden Gebärden, gesprochenem Text und Bildern. Eine Geschichte über Freundschaft und Gefühle. Manuel ist ein gehörloser Bub und Mira eine Bernhardiner-Hündin. Manuel liebt Mira sehr. Aber eines Tages ist Mira verschwunden …

Auf dieser Site kann das Deutsche Fingeralphabet geübt werden.

Via Deafkids – die Site für gehörlose und schwerhörige Kinder und Jugendliche

Beiträge vor einem Jahr:
Linzer Stadtführerin, Theologische Literatur und Hans Weigel-Literaturstipendium des Landes Niederösterreich

Internationaler Lyrikwettbewerb Castello di Duino

24. Juli 2007 von eag

Teilnahmebedingungen:

Der Wettbewerb ist jungen Menschen bis zum Alter von 30 Jahren vorbehalten. Die Teilnahme ist kostenlos und um teilzunehmen ist ein einzelnes unveröffentlichtes Gedicht einzureichen (max. 50 Verse).

Der Wettbewerb ist thematisch angelegt. Das Thema der vierten Ausgabe ist: „Stimmen/Schweigen“

Die Gedichte können in der Originalsprache der Teilnehmer eingereicht werden, solange sie von einer Übersetzung in englischer und/oder italienischer Sprache begleitet sind. Eine Übersetzung ins Englische ist auch für die Beiträge in italienischer Sprache willkommen, jedoch nicht verpflichtend.

Eine internationale, aus in vielen Sprachen bewanderten Literaturwissenschaftlern und Dichtern bestehende Jury wird die Gedichte soweit wie möglich in denjenigen Sprachen bewerten, in denen sie ursprünglich verfasst worden sind.

Die Gedichte müssen bis zum 6. Januar 2008 eingehen.

Beiträge vor einem Jahr:
Bibliothekarische Informationsquellen, Von Hörproblemen

Wer verlinkt auf den Duftenden Doppelpunkt?

23. Juli 2007 von eag

Die folgenden 19 Blogs bzw. Sites weisen in ihrer Blogroll / Linksammlung auf den „Duftenden Doppelpunkt“ hin. Wir freuen uns, dass die Liste wieder ein Stück länger geworden ist und stehen weiterem Austausch und weiteren Kooperationen jederzeit offen gegenüber.

Die „Auslese“, der „Weblog der Gemeindebücherei Grenzach-Wyhlen“ und der „Hörbuch- und Podcast-Blog“ widmeten dem „Duftenden Doppelpunkt“ in den letzten Tagen sogar jeweils einen sehr netten Beitrag.

Herzlichen Dank.

Antje Schrupp`s Blog – Notizen- rund um die weibliche Liebe zur Freiheit und die politische Praxis von Frauen.

Antje Schrupp im Netz – befreundete Seiten.

ats20 – Literatur, Philosophie, Politik und vieles mehr.

Auslese – Weblog der Gemeindebücherei Grenzach-Wyhlen.

Bremer Sprachblog – Linguistik interessant und für den Laien verständlich aufbereitet.

Ephata – das etwas andere Cafe in Wien – Mariahilf.

Fembio – Frauen.Biographieforschung – Blog von Frau Luise Pusch.

Weblog-Genderbibliothek.

Globolibro – interessante Neuigkeiten von öffentlich Bibliotheken aus aller Welt.

Hörbuch- und Podcast-Blog – Hörbücher und Podcasts sind zu gleichen Teilen und gleichberechtigt nebeneinander vertreten.

Krimiblog – Ludger Menkes Blog in die Welt der Kriminalliteratur

Library Mistress – ein österreichisches bibliothekarisches Blog von Frau Monika Bargmann.

Liisas Litblog – Literatur- bzw. Rezensionsblog

Maikatze liest… – Bibliotheken, Literatur, Wissensgesellschaft.

Matriarchat Blog – Kultur – Gesellschaft – Alternativen – Stammesgesellschaften versus Industrienationen.

Medienpraxis – partizipative Kommunikationsformen im Internet, Social Software, Wiki- und Weblog-Nutzungen…

Podcasting for Learning – Blog zum Thema podcasting4learning.

Recherchenblog – einfach. Professionell. Recherchieren.

Literaturblog der Schreibfee – Kurzgeschichten und alles rund ums Schreiben.

Der Werkkanon hinterfragt das Mediengebaren im Netz.

Beiträge vor einem Jahr:
Die großen Göttinnenmythen

Meine Handygeschichte

23. Juli 2007 von eag

Vodafone ladet Sie zur Teilnahme am Wettbewerb „Meine Handygeschichte“ ein. Sie haben die Möglichkeit ein Nokia Handy oder eine Ballonrundfahrt zu gewinnen.

Beiträge vor einem Jahr:
Die großen Göttinnenmythen

Putlitzer Preis 2008

23. Juli 2007 von eag

Der Literaturverein 42erAutoren e.V. schreibt den Putlitzer Preis 2008 aus, ein Kurzgeschichtenwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Gebhard Gans Edler zu Putlitz steht.

Das Thema des Kurzgeschichtenwettbewerbs lautet in diesem Jahr: „Gelegenheiten“

Teilnahmeberechtigt sind alle Autoren, Profis und ambitionierte Nachwuchsschriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben.

Die eingesandten Texte müssen unveröffentlicht sein.

Einzureichen sind Manuskripte mit maximal 1000 Wörtern (inkl. Überschrift) bis zum 15. Oktober 2007.

Nähere Infos auf de Site „Putlitzerpreis“.

Beiträge vor einem Jahr:
Die großen Göttinnenmythen