Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus



Buchpräsentation – Alter Vogel, flieg!

Tagebuch einer pflegenden Tochter

Bärbel Danneberg, Alter Vogel, flieg!
Tagebuch einer pflegenden Tochter
ISBN 978-3-85371-286-3, 208 Seiten, br., 15,90 Euro; 28.- sFr.
Mit 20 Zeichnungen von Julius Mende.
Promedia Verlag

Wann?
Donnerstag, 23. Oktober 2008 um 17 Uhr

Wo?
CS Hospiz Rennweg, Oberzellergasse 1, 1030 Wien
Lesung und Diskussion. Anschließend wird zu einem kleinen Umtrunk geladen.

Das Buch kann in jeder Buchhandlung oder direkt beim Verlag bestellt werden:

Bärbel Danneberg, selbst gelernte Krankenschwester und bis zu ihrer Pensionierung als Journalistin tätig, hat sich am Ende ihres Berufslebens gemeinsam mit ihrem Mann dazu entschlossen, ihre demenzkranke, 90 Jahre alte Mutter zu Hause aufzunehmen, zu pflegen und sie bis zu ihrem Tode zu begleiten. Fünf Jahre lang hat Bärbel Danneberg darüber Tagebuchaufzeichnungen geführt. Tag und Nacht stand sie für die alte Frau bereit, durchlebte einen intensiven Pflegealltag, den sie trotz der Schwere des Unterfangens nachträglich nicht missen möchte. Sie lernte die eigene Mutter als Kind kennen, arbeitete mit und gegen deren Vergesslichkeit. Im vorliegenden Buch nimmt sie die nötige Distanz, um aus dem Privaten Politisches zu machen.
Geworden ist daraus ein Buch, das sich mehr implizit als explizit gegen die Kommodifizierung sozialer Aufgaben stellt. Danneberg schreibt für einen familiären, töchterlichen, mütterlichen, freundschaftlichen Zusammenhalt der Generationen. Und sie zieht daraus persönliche und gesellschaftliche Erkenntis, lernt im Umgang mit dem Altwerden Neues.
Aufnahme statt Abschiebung, so könnte man den Zugang der Autorin zur Altenpflege in Kurzform beschreiben. Als kritische, linke Journalistin, die sie die meiste Zeit ihres Arbeitslebens gewesen ist, ist sich Bärbel Danneberg der politischen Konsequenzen dieser Botschaft bewusst. Als Autorin dieses Tagebuchs stellt sie das persönliche Erleben in den Mittelpunkt.

Beiträge vor einem Jahr:
Die Hausnummer

Kommentieren: