Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus



Schreibkraft-Lesestipendium

Anlässlich des zehnten Geburtstages von „Schreibkraft“ wird das erste europäische Lese-Aufenthaltsstipendium vergeben.

Im deutschen Sprachraum erscheinen jährlich ca. 12.000 neue belletristischen Titel. Da immer mehr Kommunen Kultur als Imageträger begreifen, wächst auch die Zahl der Autorenstipendien, writer-in-residence-Programme, Stadt- und Dorfschreiber. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft von Lesern und Leserinnen, sich auf komplexe Texte einzulassen. Die elektronischen Medien beeinflussen als Leitmedien das Rezeptionsverhalten und die kognitiven Fähigkeiten der Menschen; Auch der Literaturbetrieb richtet sich nach den außerliterarischen Kriterien des Marktes und seinen oberflächlichen Reiz-Reaktions-Schemata, wonach Bestseller, Trends, Skandale den Verkauf – und die Buchproduktion – bestimmen. Literarisch ambitionierte Projekte finden vermehrt unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Klein- und Kleinstverlagen statt. Das schreibkraft-Lesestipendium begegnet diesen Tendenzen indem es einem Leser beispielhaft die Gelegenheit zur vertieften Lektüre in einer für die Rezeption idealen Umgebung ermöglichen will. Im Hintergrund steht die Frage: Was kann Lesen noch bewirken?

Das schreibkraft-Lesestipendium ist mit 1.110 Euro dotiert. Zusätzlich wird dem schreibkraft-Stipendiaten während seines dreiwöchigen Graz-Aufenthalts eine Gästewohnung zur Verfügung gestellt. Bewerber aus dem gesamten deutschen Sprachraum schicken bis 22. September 2008 (Poststempel) eine Literaturliste mit 10 Titeln, die sie während ihres dreiwöchigen Aufenthalts in Graz lesen wollen, an: schreibkraft@mur.at, Betreff: Lesestipendium, oder per Post an: schreibkraft. Das Feuilletonmagazin. Postfach 369, 8011 Graz, Österreich.

Die Literaturliste – Kür des Stipendiaten
Die Literaturliste muss mindestens 5 Titel lebender deutschsprachiger Autoren enthalten, mindestens 3 Titel davon aus dem Programm eines deutschsprachigen Klein- oder Kleinstverlages. Der Leseliste muss ein Begründungsschreiben beiliegen, a) warum man sich für das Lesestipendium bewirbt, und b) warum die genannten Titel gewählt wurden.
Die Redaktion des Feuilletonmagazins wählt aus allen Bewerbungen den schreibkraft-Lesestipendiaten aus. (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen – wollen wir nur zur Sicherheit ergänzen.) Das Lesestipendium ist mit 1.110 Euro dotiert und für den Zeitraum Mitte November bis Anfang Dezember vorgesehen. Der Stipendiat verpflichtet sich, in diesem Zeitraum drei Wochen durchgehend in Graz zu verbringen und die vorgeschlagenen Bücher (oder zumindest einen Teil davon) zu lesen. Im Rahmen des 10-Jahres-Festes der schreibkraft, Ende November, steht er zudem für ein Gespräch über seine Leseerfahrung zur Verfügung.

Das schreibkraft-Lesestipendium wird gefördert durch: Kultur Steiermark

In Kooperation mit: Literaturhaus Graz und Forum Stadtpark

Beiträge vor einem Jahr:
Bibellexikon

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   Beim Absenden eines Kommentars werden Name, eMail-Adresse, Datum, Uhrzeit und Kommentartext gespeichert. Mehr Informationen dazu stehen in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung meiner Daten durch diese Website einverstanden.