Tag: Internationaler Frauentag

Frauentag 2012 – ein Rückblick

Freitag, 9. März 2012

Ein Blick auf den lebendigen und kreativen 8. März 2012

Eine kleine Auswahl an Veranstaltungen, Artikeln, Hinweisen rund um den Internationalen Frauentag – und danach.

Heike Friauf: Hat sich der Feminismus erledigt? Der unfreiwillige Beitrag von Künstlerinnen zum neoliberalen Roll-back. Moderation: Anna Spohn
Zeit: Mittwoch, 14. März, 18:00 Uhr
Ort: Hörsaal 2 der Angewandten, Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Podiumsdiskussion “Feministische Perspektiven zum Nationalsozialismus in Theorie und Praxis”
Auftaktveranstaltung der Vortragsreihe „Opfer, TäterInnen, ZuschauerInnen, MitläuferInnen, WiderstandskämpferInnen? Nationalsozialismus aus feministischen Perspektiven“ (Web)
Zeit: Donnerstag 15. März, 18 Uhr
Ort: C3 Bibliothek für Entwicklungspolitik, Alois-Wagner-Saal, Senseng. 3, 1090 Wien

Frauen gingen auf die Straße – überall

Solange in unseren Breiten Emanze immer noch als Schimpfwort gilt, gleicher Lohn für gleiche Arbeit keine Selbstverständlichkeit ist, Gewalt gegen Frauen kein Tabu darstellt, sexistische Äußerungen schenkelklopfende Zustimmung finden und Frauen an die „Gläserne Decke“ stoßen, ist der Internationale Frauentag unverzichtbar.

Weiterlesen »

Internationaler Frauentag Zitate Aphorismen

Freitag, 2. März 2012

E-Cards mit Zitaten und Aphorismen

Um den bestmöglichen Überblick zu gewährleisten, sind die Zitate bzw. Aphorismen auf den E-Cards zusätzlich unterhalb des Fotos bzw. der Linktipps aufgelistet. Ihre Zusammenstellung entspricht der Reihung den Karten.

Foto einer zartrosa Rose mit einem Zitat von Olympe de Gouges

Linktipps zum Frauentag

Folgende Zitate finden Sie auf den E-Cards

  • Calamity Jane: Wenn es etwas gibt, was die Welt haßt, so ist es eine Frau, die sich selbst um ihre Angelegenheiten kümmert.
  • Clara Zetkin: Die Emanzipation der Frau wie die des ganzen Menschengeschlechtes wird ausschließlich das Werk der Emanzipation der Arbeit vom Kapital sein.
  • Coco Chanel: Ein Mann kann anziehen, was er will – er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau.
  • Emmeline Pankhurst: Frauen sind erst dann erfolgreich, wenn niemand mehr überrascht ist, dass sie erfolgreich sind.
  • Weiterlesen »

Veranstaltungen Internationaler Frauentag 2012

Montag, 27. Februar 2012

Zur Zeit können Sie sich hier über Frauentagsveranstaltungen aus Deutschland und Österreich (Wien, Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, Klagenfurt und Hittisau) informieren. Auf weitere Frauentagsveranstaltung weisen wir gerne in diesem Beitrag hin. Schreiben Sie uns einfach ein Mail oder nutzen Sie die Kommentarfunktion unterhalb des Beitrages.

Weiterführende Infos zum Thema Frauentag

  • Internationaler Frauentag 2012. Auch nach 101 Jahren hat der „Internationale Frauentag“ seine Bedeutung keineswegs verloren. Ganz im Gegenteil…
  • 100 Jahre Internationaler Frauentag: Eine umfangreiche Zusammenstellung zur Geschichte des Frauentages im „Duftenden Doppelpunkt.
  • Literaturliste: Frauentag – Frauengeschichte – Feminismus heute.
  • DEUTSCHLAND

    Mit weit mehr als 300 Einträgen lädt der Terminkalender des „Deutschen Frauenrates“ zum diesjährigen Internationalen Frauentag ein. Er bietet einen bundesweiten Überblick darüber, wer wo und wie den 8. März begeht – und er hat Platz für weitere Einträge…

    ÖSTERREICH

    Wien

    Frauen Lesben Mädchen – Dem0: 8. März 2012, Wien, Auftaktkundgebung Schwedenplatz, 16.30 Uhr, Demobeginn 17.00.

    Weiterlesen »

    Internationaler Frauentag 2012

    Mittwoch, 22. Februar 2012

    Auch nach 101 Jahren hat der „Internationale Frauentag“ seine Bedeutung keineswegs verloren. Ganz im Gegenteil.

    Wie bereits im vergangene Jahr bietet das Literaturblog Grußkarten mit Zitaten von engagierten Frauen bzw. Frauenrechtlerinnen zum Mobilisieren für und Gratulieren am 8. März an. Heuer gibt es erstmalig auch e-cards mit französisch- bzw. englischsprachigen Zitaten.

    Die Probleme und die daraus resultierenden Forderungen der Frauenbewegung spiegeln die patriarchalen gesellschaftlichen Strukturen wider und sind vielfältig wie die Frauenbewegung selbst – der Beitrag zeigt die Probleme anhand von vier Beispielen auf: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Gewalt gegen Frauen, Geschlechtergerechte Sprache, Sexistische Werbung

    Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

    Das Ungleichgewicht bei der Erwerbsarbeit spiegelt sich nicht nur in ungleichem Lohn für gleichwertige Arbeit wider. Viele Frauen sind auch heute noch in wenigen, sogenannten Frauenberufen tätig und decken einen Großteil der Nachfrage an Arbeitskräften im Bereich des Niedriglohnsektors ab.

  • Der Equal Pay Day (Tag der Einkommensgleiche) macht darauf aufmerksam, dass Frauen in Österreich bis zum 13. April weiterarbeiten müssen, um so viel zu verdienen, wie Männer, die bis zum 31. Dezember des Vorjahres gearbeitet haben.
  • jobs4girls: Friseurin, Einzelhandelskauffrau oder Bürokauffrau. Mehr als die Hälfte aller weiblichen Lehrlinge in Wien ergreifen einen dieser drei Lehrberuf.
  • Gewalt gegen Frauen

    Gewalt gegen Frauen zeigt sich in vielerlei Formen: körperlich, sexuell, seelisch, institutionell, strukturell.
    Und sie ist auch noch 2012 oft ein Tabuthema, zu dem entsprechend wenig Daten vorliegen. Einen Anhaltspunkt bietet die österreichische Prävalenzstudie „Gewalt in der Familie und im nahen sozialen Umfeld “ aus dem Jahr 2011: 57 Prozent der Frauen machten im Laufe ihres Lebens körperliche Gewalterfahrungen – die meisten davon in der Partnerschaft. 74 Prozent der Frauen erlebten sexuelle Belästigung. Jede 3. Frau hat sexuelle Gewalt erlebt. Jede 5. Frau macht schwere sexuelle Gewalterfahrungen. Mehr als jede 10. Frau erlebt mehrmalige schwere sexuelle Gewalthandlungen mit körperlichen, seelischen und/oder langfristigen psychosozialen Folgen.

  • Österreichische Gewaltprävalenz-Studie
  • Terre des femmes. Menschenrechte für die Frau
  • Amnesty International will am „Internationalen Frauentag“ unter dem Titel „Äusserst grausames Spiel“ mit Stoffpuppen sensibilisieren.
  • Weiterlesen »

    E-Cards zum Internationalen Frauentag

    Montag, 28. Februar 2011

    Kartengrüße zum Internationalen Frauentag am 8. März

    Anläßlich des Frauentages am 8. März haben wir eine Auswahl an Rosenbildern mit Zitaten von Autorinnen, Politikerinnen …, die sich für die Rechte der Frauen einsetzten, zusammengestellt.

    15 E-Cards mit Zitaten von Calamity Jane, Clara Zetkin, Coco Chanel, Emmeline Pankhurst, Hedwig Dohm, Heidi Kabel, Johanna Dohnal, Marie Ebner-Eschenbach, Olympe de Gouges, Rosa Luxemburg, Rosa Mayreder und Simone de Beauvoir.

    Ebenfalls im Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“ der Beitrag „8. März – Internationaler Frauentag“ mit weiterführenden Infos zur Geschichte des Frauentages.

    Postkarten versenden

    Dienstag, 27. April 2010

    Kartengrüße zum 1. Mai

    Das Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“ stellt 15 E-Cards (elektronische Postkarten) mit Motiven aus den Maifestschriften der Sozialistischen Partei Österreichs (Deckblätter) aus dem Zeitraum zwischen 1890 – 1918 zur Verfügung. Die Originale der Festschriften sind in ihrer Gesamtheit in der „AK Bibliothek Wien für Sozialwissenschaften“ haptisch zu genießen.

    Um eine E-Card zu schreiben bzw. zu versenden gehen Sie mit dem Mauszeiger auf die Miniaturansicht des Deckblattes der von Ihnen ausgewählten Maifestschrift und klicken diese an.

    Ein Rosengruß

    © Fotos: Georg Scbober

    E-Cards zum Internationalen Frauentag am 8. März

    Anläßlich des jährlichen Frauentages am 8. März haben wir eine kleine Auswahl an Rosenbildern mit Zitaten von Autorinnen, Politikerinnen …, die sich für die Rechte der Frauen einsetz(t)en, zusammengestellt.

    15 E-Cards mit Zitaten von Calamity Jane, Clara Zetkin, Coco Chanel, Emmeline Pankhurst, Hedwig Dohm, Heidi Kabel, Johanna Dohnal, Marie Ebner-Eschenbach, Olympe de Gouges, Rosa Luxemburg, Rosa Mayreder und Simone de Beauvoir.

    Ergänzt werden die 15 deutschsprachigen E-Cards durch drei Karten in französischer Sprache mit Zitaten von Simone de Beauvoir und George Eliot, und durch drei Karten in englischer Sprache mit Zitaten von Alice Paul, Eleanore Roosevelt und Virgina Woolf.

    Und für alle, die einen Rosengruß „nur einfach so“ versenden möchten, steht das letzte Motiv als Blankokarte zur Verfügung.

    Warum Rosen?
    Brot und Rosen ist der Titel eines Liedes aus dem Jahre 1912. Es entstand bei einem Streik von 14.000 Textilarbeiterinnen für bessere Löhne und gegen Kinderarbeit in Lawrence, USA. Der Slogan Brot und Rosen wurde zum Leitspruch nicht nur der amerikanischen Frauenbewegung. In ihm werden beide Komponenten eines schönen, menschenwürdigen Lebens vereint. Brot als Grundlage, um nicht in Armut leben zu müssen und Rosen als der Ausdruck für das Schöne.

    Um eine E-Card zu schreiben bzw. zu versenden gehen Sie mit dem Mauszeiger auf die Miniaturansicht des von Ihnen ausgewählten Rosenfotos und klicken dieses an.

    © Rosenfotos: Georg Schober und Petra Öllinger

    Französisch- und englischsprache Kartengrüße zum Internationalen Frauentag

    Ergänzt werden die 15 deutschsprachigen E-Cards durch drei Karten in französischer Sprache mit Zitaten von Simone de Beauvoir und George Eliot, und durch drei Karten mit Zitaten von Alice Paul, Eleanore Roosevelt und Virgina Woolf in englischer Sprache.

    © Rosenfotos: Georg Schober

    Winter-Weihnachts-Grüße

    Die „Duftenden Doppelpunkte“ haben eine Auswahl ihrer winterlichen Motive in Form von 12 eCards mit ins Netz gestellt. Jede der elektronischen Postkarten liegt in zwei Varianten vor. Einmal mit dem Schriftzug „Herzliche Wintergrüße“ und ein zweites Mal ohne vorgegebenen Text, sodass man sie auch mit weihnachtlichen Wünschen versenden kann. Wer weder eine klassische noch animierte oder gar kitschige Weihnachtskarte sucht, ist hier genau richtig.

    Und wer die Karte mit einem zusätzlichen weihnachtlichen Text versehen möchte, findet hier eine Anregung in den weihnachtlichen Zitaten und Aphorismen von Al Bundy über Karl Rahner bis Kurt Tucholsky.

    © Fotos / Figuren: Petra Öllinger

    E-Cards für die Weihnachtszeit

    Jeden Adventsonntag kommt eine weitere E-Card dazu. Die Texte sind ausgewählte Tweets, die im Rahmen des weihnachtlichen Literatur-Twitters 2012 prämiert wurden.

    Seiten: 123nächste