Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus



Schnipsel aus Literatur, Wissenschaft und Politik – Teil 10

Nach längerer Pause veröffentlichen wir im „Duftenden Doppelpunkt“ wieder einmal eine Auswahl von Beiträgen, die wir in den letzten Wochen auf Facebook, Twitter oder Google+ veröffentlicht haben.

Ausstellung in der Wienbibliothek „Es ist Frühling, und ich lebe noch“. Eine Geschichte des Ersten Weltkriegs in Infinitiven. Von Aufzeichnen bis Zensieren.

Übersicht über die Publikationen und Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zum Thema „Aktiv gegen Rechtsextremismus“.

Österreichisches Deutsch als Unterrichts- und Bildungssprache. Durch die Broschüre Österreichisches Deutsch als Unterrichts- und Bildungssprache „soll es ermöglicht werden, den Stellenwert des österreichischen Standarddeutsch als gleichberechtigte und gleichwertige nationale Varietät der deutschen Sprache neben dem deutschen und Schweizer Standard zu unterstreichen und bei den Schülerinnen und Schülern eine entsprechende Sprachaufmerksamkeit zu fördern. (…) Die vorliegenden Materialien laden Lehrende, Studierende (als zukünftige Lehrende) und Lernende dazu ein, das österreichische Deutsch als Varietät der deutschen Sprache in der vielfältigen „Sprachenlandschaft“, die uns umgibt, bewusst wahrzunehmen und auf Basis von grundlegendemWissen zu reflektieren.“

Für eine Bibliothek des Erinnerns. Neue Bücher braucht das Land? Reichen die jährlich rund 80.000 deutschen Neuerscheinungen nicht, die auf den Buchmessen präsentiert werden? Wir werden begraben unter Bergen verzichtbarer Literatur, Eintagsfliegen, die das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Und wie steht es um die wichtigen Titel, die heute kaum noch einer kennt? Kolumne von Fritz J. Raddatz in DIE WELT.

Leander Sukov schreibt über Lili Grün und ihr Buch Mädchenhimmel! „Ach, wie gerne hätte ich sie kennengelernt, jetzt, nachdem ich sie kennengelernt habe: Mädchenhimmel! hab ich gelesen. Ganz sehnsüchtig bin ich nach ihr, nach Lili Grün. Aber ich kann sie nicht kennenlernen und hätte sie auch nie kennenlernen gekonnt, denn Lili Grün wurde 1942 ermordet und da war ich, falls es diesen Zustand geben sollte, ungeboren.
Der Aviva-Verlag hat mir die Sehnsucht angetan. Er gibt seit 2009 das Werk von Lili Grün heraus. Bislang ist es ganz an mir vorbegegangen. „Herz über Bord“ und „Loni in der Kleinstadt“ – das muss ich unbedingt noch lesen. Unbedingt. Und so wie es mir geht, wird es auch anderen gehen.
Einen kurzen Blick nur wollte ich werfen in das Buch, das man mir zur Rezension zugesandt hatte und dann war der Abend gelaufen und ich las Mädchenhimmel!, dieses Buch, zu dessen Titel unbedingt das Ausrufezeichen gehört, weil auch das Gedicht, welches dem Buch den Titel spendet, eines hat. …“

50 Jahre Anwerbeabkommen Österreich-Türkei – Geschichte in Zitaten. Wer weiß in Österreich heute noch, dass „Gastarbeiter“ aus Spanien, der Türkei und Jugoslawien aktiv ins Land geholt wurden? Wer erinnert sich daran, dass Österreich den Wirtschaftsaufschwung in den 1960er und 1970er Jahren in beträchtlichem Ausmaß diesen „Gastarbeitern“ verdankt? Und wer hat schon von Österreichs Angst gehört, die „Gastarbeiter“ könnten sich für Deutschland oder die Schweiz entscheiden, weil diese Länder attraktivere Arbeitsbedingungen anboten?

Neonazi-Graffiti Epidemie. Die Stadtverwaltung in Salzburg kam mit der Reinigung nicht nach. Auf Hauswänden, in Toreingängen, auf parkenden Autos, Postkästen, Telefonzellen und Müllcontainern waren eines Morgens Aufschriften wie „NS statt US“ zu sehen, hingesprayt im Dunkel der Nacht, mit schwer zu entfernendem Sprühlack.

Online-Buchmarkt Amazon blockiert Buchverlage in Europa. In Amerika drückt der Online-Versandhändler Buchverlagen massive Preisnachlässe auf. Wer nicht pariert, dessen Bücher werden später ausgeliefert.

Die MindCrusher Studios bieten unter einer Creative Commons Lizenz professionell produzierte Hörspiele kostenlos zum Download an.

Die Stiftung Lesen unterstützt mit dem „Netzwerk Vorlesen“ Vorleser und Organisatoren von lokalen und regionalen Vorlese-Initiativen. MSie finden auf der Site neben allgemeinen Informationen rund um ehrenamtliches Vorlesen auch konkrete Tipps zum Vorlesen für verschiedene Zielgruppen, Kontaktadressen von Vorlese-Initiativen und Online-Schulungen.

Der kleine Plagiats- und Täuschungskompass. Auch wenn der Titel der Broschüre „Der Kleine Plagiats- und Täuschungskompass“ Hilfestellung bei der Verwendung unerlaubter Hilfsmittel suggerieren mag, so verbirgt sich hinter diesem bewusst ironisch gewählten Titel eine Sammlung von Informationen, in welchen rechtlichen Rahmen die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel einzubinden ist, welche Konsequenzen sich bei deren Verwendung ergeben und welche Hilfestellungen es gibt, diese unerlaubten Hilfsmittel zu vermeiden. Der Kleine Plagiats- und Täuschungskompass soll Leitfaden und praktische Arbeits- und Entscheidungshilfe sein.

Die Bücherfreundin Bona Peiser war die erste Bibliothekarin in Deutschland. Ausgerechnet im Jahr ihres 150. Geburtstages soll in Berlin eine nach ihr benannte Bücherei geschlossen werden.

Beiträge vor einem Jahr:
80 Jahre Bücherverbrennung – Literaturquiz Teil 12

Kommentieren: