Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus



QUIZ-SPAZIERGANG – FÜNFTE ETAPPE

Wir sind nur mehr zwei Quiz-Etappen von der Preisverleihung und Vorstellung der Anthologie in der AK Bibliothek Wien am 13. Mai entfernt. Zu diesem Abend und zu den zuvor verbleibenden beiden virtuellen Spaziergängen sind Sie herzlich eingeladen.
Diesmal wenden wir uns AutorInnen zu, die ab den 1970er Jahren über die Arbeitswelt publizieren. Unter den gesuchten SchriftstellerInnen befindet sich neben einem Österreicher, ein Schweizer und eine deutsche Autorin.

FÜNFTE ETAPPE

Der „Businessman“

„… Solche Extraleistungen liefert die ganze Abteilung. Sie verbessern, zumindest auf dem Papier, deren Effizienz und damit Döseggers Chancen auf den nächsten Karriereschritt. Es ist nun einmal Aufgabe der Geführten für das Weiterkommen der Führenden gewisse Opfer zu erbringen.“

Der Schreiber obiger Zeilen, übrigens ein Namensvetter des „Kaisers von Kalifornien“, kennt die Welt des Business sehr genau. Bereits mit 26 Jahren wird er Creative Director einer Werbeagentur. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitet er als Autor. Sein Oeuvre ist vielschichtig und spannt sich von Zeitungskolumnen über Romane bis hin zu Komödien.

  • Wie heißt der Autor und Namensvetter des „Kaisers von Kalifornien“?
  • Wie lautet der Buchtitel der gesammelten Kolumnen aus der „Weltwoche“?
  • Die Frau aus dem Ruhrpott

    Die Schriftstellerin wird 1928 in Gelsenkirchen geboren und wächst dort in einer Bergarbeitersiedlung auf. Die Literatur ist für sie die einzige Möglichkeit der Enge ihres Lebens zu entfliehen. Sie liest viel und beginnt, wann genau weiß sie nicht mehr so genau, zu schreiben. Einem breiteren Publikum wird ihr Werk erst ab Mitte der 1970er Jahre bekannt. – Sie verfaßt Erzählungen und Gedichte, in denen sie vor allem den „einfachen“ Menschen des Ruhrgebiets ein „Denkmal“ setzt.

    Über den Gelsenkirchner Stadtteile Horst schreibt sie:
    „Der Süden, das war Leben pur: Nachbarschaftshilfe, Tante-Emma-Läden. Aber auch bedrängte Wohnverhältnisse. Visionen, Träume, die Gemeinsamkeit kollektiver Armut. Im Norden von Horst wohnten die Alteingesessenen, die Pohlbürger, im Süden zumeist die ‚Zugereisten‘. Der Norden war auch für viele Jahre das eigentliche Zentrum von Horst. Hier standen das Amtsgebäude, die Post, das neue Krankenhaus, die katholische Hauptkirche und die Apotheke.“

  • Wie lautet der Name der Autorin?
  • Nennen Sie eine ihrer Veröffentlichungen.
  • Der „Verschollene“

    Der gesuchte österreichische Autor wird 1944 in Gmünd als Sohn einer Kriegswitwe geboren und erfährt als Lehrling und Hilfsarbeiter die Zwänge der Arbeitswelt. Jahre später legt er die Matura ab und studiert Publizistik und Politikwissenschaft.

    1975 debütiert er mit einem Roman. Bekannt ist er für seine teilweise autobiographisch geprägten Anti-Heimatromane, in denen er das Leben der Arbeiter und Angestellten in der österreichischen Provinz in seiner Perspektivlosigkeit aufzeigt. 1985 erscheint sein bisher letzter Roman.

    2004 schreibt er: „Man kann schreiben, ohne zu publizieren. […] Vom Schreiben kann in Österreich niemand leben.“

    Zu seinem 65. Geburtstag vor zwei Jahren wird sein „Erstling“ bei „Jung und Jung“ wieder neu aufgelegt.

    Auch 2011 gilt er immer noch als der große „Verschollene“ der österreichischen Gegenwartsliteratur.

  • Wie heißt der Autor?
  • Wie lautet der Titel seines Romanerstlings?
  • Wie heißt sein von Axel Corti verfilmte Roman?
  • Einsendungen sind möglich bis zum kommenden Montag, 9. Mai 2011, 21.00 Uhr.

    Ihre Antworten senden Sie bitte an das Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“. Alternativ zu diesem Textlink finden Sie ganz oben im rechten Menü der Site ein E-Mail-Symbol (Postlertasche).

    Beiträge vor einem Jahr:
    Der 1. Mai - Demonstration. Tradition. Repräsentation., „Raus aus der Sackgasse“ - Bürgerinitiativen und Bürgerbeteiligung in Wien und Stephan Eibel-Erzberg und Günter Eichberger in der "Österreichischen Gesellschaft für Literatur"

    Kommentieren: