Bücher spenden, Gutes tun! Mit Ihrer Bücherspende unterstützen Sie die Leseförderprojekte des "Wiener Bücherschmaus".

Nähere Infos: Wiener Bücherschmaus



Roma und Sinti oder doch ausnahmsweise „Zigeuner“?

Ursprünglich aus Indien kommend, waren die Roma von Beginn an Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. Auch heute noch erhalten „Zigeuner“ Morddrohungen, der Mob veranstaltet Hetzjagden auf sie, und von den Behörden werden sie abgeschoben. Zuletzt versucht Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy mit der Ausweisung von Roma billiges „politisches Kleingeld“ zu machen.

Die Zeit vom 22. August 2010: Roma – in Europa abgestempelt und abgeschoben.

Sinti und Roma 600 Jahre in Deutschland. Handreichung zur Geschichte, Kultur und Gegenwart der deutschen Sinti und Roma.

Unbekanntes Volk – Sinti und Roma. Texte zum Kennenlernen. Informationsheft für Jugendliche. Gesellschaft für bedrohte Völker – Südtirol, 1995

Lernen aus der Geschichte. Zwischen Verfolgung und Projektion: Historisches Lernen über Sinti und Roma.

Sinti und Roma in Europa. Seit Jahrhunderten diskriminiert und ausgegrenzt. Dieses Dossier soll helfen, die Lage der Sinti und Roma in Europa besser kennen zu lernen und zu verstehen.

Das Kinderbuch „Elses Geschichte“ basiert auf dem Schicksal der damals 8-jährigen Else Schmidt. Ihren Hamburger Pflegeeltern entrissen, wird sie in das Konzentrationslager Auschwitz verschleppt. Als „Zigeunerkind“ erfasst und abgestempelt, ist sie der Rassenpolitik der Nationalsozialisten schutzlos ausgeliefert. Nur dem couragierten Kampf ihres Pflegevaters Emil Matulat ist es zu verdanken, dass Else der Mordmaschinerie im letzten Moment entkommen kann.

Deutschlandradio – eine Rezension des Buches „Elses Geschichte – Ein Mädchen überlebt Auschwitz“ von Maria Riederer.

Heinrich Böll Stiftung – Dossier Migrationsliteratur mit einem Beitrag von Deike Wilhelm: Die Literatur von Sinti und Roma.

Weitere Infos
Im „Duftenden Doppelpunkt“ finden Sie im Beitrag „Roma“ viele weiter Infos über die Geschichte und Kultur der Roma und sinti.

Beiträge vor einem Jahr:
Anna Pavord: Wie die Pflanzen zu ihrem Namen kamen, „Grinzinger Finale“

4 Kommentare zu “Roma und Sinti oder doch ausnahmsweise „Zigeuner“?”

  1. Argentina schreibt:

    Der Zentralrat der Sinti und Roma ist in Deutschland die zentrale Kraft welche sich grundsätzlich gegen das Wort Zigeuner ausspricht. Allein der Vereinsname garantiert schon die gesicherte staatliche Finanzierung. Ich selber wohne in Rumänien in einem Zigeunerdorf und jeder Einwohner des Dorfes spricht Tzigan, also die Sprache der Zigeuner. Ich selber habe gut 10 Jahre in Deutschland gelebt und denke sehr wohl die Behauptung aufstellen zu können, dass der Zentralrat der Sinti und Romas nur eine Minderheit der Zigeuner vertritt. Warum soll jemand bestimmen das ein Zigeuner sich als Roma bezeichnen soll.

  2. eag schreibt:

    hallo argentina!

    danke für deinen kommentar und den hinweis auf die site „Zece Prajini“

    ich finde es gut, wenn roma, sinti … so selbstbewußt sind, daß sie sich als zigeunerInnen bezeichnen. allerdings ist das wort „zigeuner“ im deutschen sprachraum stark belastet bzw. wurde und wird es als schimpfwort verwendet. – es macht für mich einen wesentlichen unterschied, wie sich jemand selbst bezeichnet und wie er bzw. sie bezeichnet wird.

    liebe grüße
    georg

  3. Holocaust-Gedenktag » Rassismus, Kinder, Holocaust-Gedenktag, Roma, Dokumentationsarchiv, Durch » Duftender Doppelpunkt schreibt:

    [...] Roma und Sinti oder doch ausnahmsweise „Zigeuner“? Ursprünglich aus Indien kommend, waren die Roma von Beginn an Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. Auch heute noch erhalten „Zigeuner“ Morddrohungen, der Mob veranstaltet Hetzjagden auf sie, und von den Behörden werden sie abgeschoben. Zuletzt versucht Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy mit der Ausweisung von Roma billiges „politisches Kleingeld“ zu machen. [...]

  4. Romano chavo schreibt:

    Eine EIGENBEZEICHNUNG sollte jedem Menschen selbst überlassen werden finde ich,sonst verläuft sich der Begriff selbst in der Diktatur und Ob SINTI und ROMA weniger negativ behaftet ist,möchte ich bezweifeln.
    Ob der BETTELZIGEUNER nun BETTELROMA genannt wird,ändert nichts an der Sache.
    Persönlich halte ich die Rassentrennung SINTI und ROMA und die Vernachlässigung anderer Romagruppen für rassistischer als die allgemeine Bezeichnung ZIGEUNER.Schließlich legen wir Wert darauf Cigany und nicht Gaze zu sein.Wenn wir uns zu unserer Rasse bekennen,sollten wir auch dazu stehen,nicht ROTATIONSEUROPÄER,ethnische fahrende Minderheit oder eben Sinti oder Roma genannt zu werden sondern mit Stolz der Gemeinschaft anzugehören.Hoy chavale romale.Be taven bachtale.

Kommentieren: